Unterkunft

Wohnungsmarkt


Die neuen Unterkunftsportale in Deutschland

Möbliertes Wohnen auf Zeit im Gegensatz zu klassischer Hotelbuchung - junge Internetfirmen gehen den Markt neu an


Sie nennen sich Airbnb, Wimdu, Lofty, Localo, 9flats, BestFewo oder bspw. Yachtico.com und starten in der Regel gleich mit ihren Angeboten für ein internationales Publikum, welches neben den klassischen Hotelbuchungen alternative Unterkunftsmöglichkeiten bietet. Die Idee ist keineswegs neu, doch der Markt für Unterkünfte gestaltet sich gerade um, wie auch die Finanzierungen durch Fremdinvestoren aller genannten Startups belegen. Von Hotels und Agenturen für Ferienwohnungen sowie Ferienhäuser über Zimmervermittlungen bis hin zu den etablierten Immobilienportalen -  alle beobachten derzeit die Veränderungen am Wohnungsmarkt und im Reisebereich.

Was ist neu am Wohnungsmarkt?

Den gegenwärtigen Status quo der regionalen Anbieter für Ferienwohnungen und Zimmervermittlungen dokumentiert das Berliner Beispiel des Reiseportales berlin-info.de. Seit 1995 wuchs der Anbieter auf heute über 50.0000 Übernachtungsangebote als Hotelzimmer, Apartment oder Ferienwohnung in der Rubrik Ferienwohnungen. Bewertungen sind da inklusive und wurden über Jahre gesammelt. Flüge oder passende Events werden gleich mit angeboten.

Wo aber "brodelt" nun der Markt? Registrierte Nutzer stellen bei Wimdu, Localo, 9flats, Airbnb oder Lofty anderen Nutzern ihre Zimmer und ganze Wohnungen zur Verfügung. Der Fokus allerdings ist die Untermiete von Zimmern und Schlafmöglichkeiten für kleines Entgelt, das für Touristen wesentlich preisgünstiger als für ein Hotelzimmer ausfallen kann. Besitzer der Unterkünfte können bei Platzkapazitäten kurzfristig oder permanent einen Nebenverdienst erzielen. Vermieter und Mieter besitzen Profile auf den Webseiten der Unterkunftsportale mit Bewertungsmöglichkeiten und können so Vertrauen innerhalb der Community erzielen. 9flats, Wimdu & Co. erwirtschaften durch das Vermitteln über ihr Portal Provisionen.

Den Internetnutzern gefällt es, wenn man die rasanten Entwicklungen an Traffic und Vermittlungen in den Statistiken analysiert. Das zieht natürlich Weiteres nach sich. Eigentümer von Mietwohnungen kalkulieren neu. Die ersten attraktiven Lagen verlieren bereits Angebote zur Dauervermietung, da sich durch tageweises Vermieten möblierter Wohnungen auch Einnahmen erzielen lassen. Dafür gab es bisher die typischen Modelle der Zimmervermittlung und Wohnen auf Zeit. Die werden aber in der Regel von "trockenen" Agenturen betrieben und bieten kaum Möglichkeiten, den Gast im Vorfeld zu kennen. Im Markt der Ferienwohnungen ist das natürlich auch Argument genug, um das eigenständige Anbieten in der Community auszurobieren.

Wohnungsbesitzer, die nun neu auf "Kurzgast" setzen, die streben in den extra möblierten Wohnungen natürlich die Vollbelegung an und kommen so auch mit dem Markt der Ferienwohnungen in Berührung. Touristeninformationen mit ihren lokalen Reservierungssystemen gewinnen neue Kunden und treten als Partner von bspw. BestFewo auf. Das Einsellen der Anzeigen ist kostenlos. Bei Vermittlung wird auch hier eine Provision fällig. BestFewo bietet noch derzeit nur Ferienwohnungen in Deutschland an. Dafür aber die größte Auswahl mit ca. 60.000 Häuser und Wohnungen.

Auch private Bootseigner von Hausbooten sehen nun die neuen Möglichkeiten des Vermietens und  der Refinanzierung ihres meist hohen Anschaffungswertes, wenn sie Highlights in Amsterdam bei 9flats sehen. Dort werden mittlerweile längst Übernachtungsmöglichkeiten auf Hausbooten mit festem Liegplatz angeboten. Warum also nicht auch gleich in Berlin oder auf der Müritz. Durch den Yachtcharter Yachtico.com finden sie auch gleich ein weiteres Portal mit der speziellen Zielgruppe der Wasserfreunde in der Rubrik Hausboote und so die Möglichkeit, ihre Boote zu vermieten. Die Bootsuche vermittelt neben Motorbooten und Segelyachten jede Art von Bootstyp.
 

Berlin als Zentrum für den Unterkunftsmarkt

Airbnb, Localo (beide USA, SF und NY) und Lofty (Frankreich, Paris) streiten sich im internationalen Wettbewerb um die Unterkünfte mit Community-Ansatz mit den deutschen Wimdu und 9flats. Die "Deutschen" sitzen mit ihren Headquarters inbesondere in Berlin in direkter Nähe zum Immobilienriesen ImmobilienScout24. Das qualifiziert immer mehr Mitarbeiter in einem Startup-Umfeld für den Wohnungsmarkt online im Bereich IT und Marketing. Berlin wird dadurch Hochburg der digitalen Vermittlung von Wohnraum unter den digitalen Dienstleistern. Yachtico.com und BestFewo bestehen im Gründungsteam jeweils auch aus ehemaligen ImmoScout-Mitarbeitern und sitzen, wenn wundert es, natürlich in Berlin und Umgebung.




Studentenwohnungen
Mietwohnungen
Eigentumswohnungen
Immobilien
Wohnungen
Gewerbeimmobilien
Tageszeitungen
Ferienhaeuser
Auslandsimmobilien
Zwangsversteigerungen
Townhouses